Das Freigewässertraining

Boarden auf dem See oder Ski fahren auf dem Wasser? Nicht möglich?
Doch möglich!

Angespornt durch einen Wettkampf der Freigewässer-Serie DLRG-Trophy trifft sich in den Sommermonaten immer wieder montags eine Gruppe von Interessierten, die mit Rescue-Board und Surf-Ski an die Baggerseen fahren und dort die eine oder andere Runde drehen.

Das Projekt wurde 2006 so richtig gestartet, nachdem durch die Unterstützung der Jugendstiftung Baden-Württemberg, der VR Bank Langenau - Ulmer Alb, der Sparkasse Ulm und von Sport Storer die teuren Sportgeräte beschafft werden konnten.

Neben den Disziplinen im Schwimmbecken hat man hier die Möglichkeit, sogenannte Freigewässerdisziplinen auszuprobieren, die man in unserer Gegend sonst nicht findet.

Surf Ski

In Deutschland weniger verbreitet ist der sogenannte Surf Ski. Ehemals ein Rettungsgerät, ist es heute eigentlich hauptsächlich ein Sportgerät, ähnlich einem Kajak. Dabei ist es aber über fünf Meter lang und nur ca. 50cm breit. Allerdings sitzt man nicht wie im Kajak, sondern in einer Sitzmulde oben auf.

Ein sehr wackliger Spaß!

Das Rettungsbrett

Das Rettungsbrett ist einem Surfbrett sehr ähnlich. Es wird benutzt, um schnell zu einem Ertrinkenden zu gelangen und diesen dann auf dem Rettungsbrett an Land zu bringen. Dabei hilft das Brett auf dem Weg zum Ertrinkenden wie auch auf dem Weg zurück ans Ufer.